8. Gedenkmarsch Afrika Opfer Sklaverei Kolonialismus Rassismus Berlin 2014

8. Gedenkmarsch zur Erinnerung an die afrikanischen Opfer von Sklavenhandel, Sklaverei, Kolonialismus und rassistischer Gewalt
8. Gedenkmarsch zur Erinnerung an die afrikanischen Opfer von Sklavenhandel, Sklaverei, Kolonialismus und rassistischer Gewalt

Das Komitee für die Errichtung eines afrikanischen Denkmals in Berlin (KADIB) veranstaltet am 22.02.2014 in Berlin den 8. Gedenkmarsch zur Erinnerung an die afrikanischen Opfer von Sklavenhandel, Sklaverei, Kolonialismus und rassistischer Gewalt.

Dieser Gedenkmarsch wurde ins Leben gerufen, um der Forderung nach
Anerkennung der Verbrechen gegen Schwarze Menschen/Menschen afrikanischer
Herkunft (Versklavung, Kolonialismus, Völkermorde, Verfolgungen und
Zwangssterilisierungen durch das NS-Regime, rassistische Morde) Nachdruck zu
verleihen.

Das Ende der Kongokonferenz (15. 11.1884 – 26.02.1885), auch Berliner
Konferenz genannt, auf der Afrika von blutrünstigen Kolonialmächten willkürlich
aufgeteilt wurde, haben wir als Datum für diesen Gedenktag ausgewählt.
Der Gedenkmarsch ist in diesem Jahr dem verstorbenen Nelson Mandela
gewidmet. In Erinnerung an seinen Kampf gegen Apartheid, Rassismus,
Kolonialismus und im Sinne seiner Bemühungen um ein friedliches Miteinander
aller Menschen der Welt soll der Bezirk Berlin-Mitte nun endlich die seit langem
geforderte Umbenennung der kolonialrassistischen Mohrenstraße in
Nelson-Mandela-Straße vornehmen!

FOTO REPORT →