The African Network Germany Gründungstreffen KENAKO AFRIKA FESTIVAL Berlin Vorstellung der Themen Manger – innen Afrika Netzwerk Deutschland

The-African-Network-Germany-Gründungstreffen-KENAKO-AFRIKA-FESTIVAL-Berlin-Vorstellung-der-Themen-Manger---innen-Afrika-Netzwerk-Deutschland-WP
The-African-Network-Germany-Gründungstreffen-KENAKO-AFRIKA-FESTIVAL-Berlin-Vorstellung-der-Themen-Manger---innen-Afrika-Netzwerk-Deutschland-WP

The African Network Germany Gründungstreffen KENAKO AFRIKA FESTIVAL Berlin Vorstellung der Themen Manger – innen Afrika Netzwerk Deutschland

Zum 50. Jubiläum der Organisation für Afrikanische Einheit gründeten 80 afrodeutsche Vertreter und Vertreterinnen aus 54 afrikanischen Herkunftsländern und aus  den Bereichen Politik, Wirtschaft, Technik, Medien, Wissenschaft und Kultur das Bundesnetzwerk The African Network of Germany (TANG) vom 24. Und 25. Mai 2013 im Rahmen des 2. Ke Na Ko Afrika Festivals in Berlin. Ziel dieses Bundesnetzwerkes ist der Zusammenschluss der in Deutschland lebenden Menschen mit afrikanischer Abstammung zu diesem African Network of Germany, um ihr volles Potential als treibende Kraft in dieser Gesellschaft zu entfalten. Das Bundesnetzwerk The African Network of Germany möchte auch einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der deutsch-afrikanischen Beziehung leisten. Die Initiatorin des Bundesnetzwerkes.

The African Network of Germany und afrodeutsche Stadträtin Dr. Sylvie Nantcha: Ich bedanke mich vielmals bei allen 50 afrikanischen Botschafterinnen und Botschaftern für die gute Zusammenarbeit in den letzten Monaten und für die Nominierung der Delegierten der einzelnen Communities.³ Nantcha erklärt: ÄIn Deutschland leben etwa 500 000 Menschen mit afrikanischen Wurzeln aus 54 Ländern. Es gibt über 3000 afrikanische Vereine und Unternehmen, die hier seit Jahren tätig sind. Tagtäglich zeigen wir, wie erfolgreich wir auf lokaler und regionaler Ebene organisiert arbeiten. Nun ist es an der Zeit, diese Zusammenarbeit systematisch auf die Bundesebene auszuweiten. Dieses Netzwerk bietet uns eine großartige Chance, im Bereich der themenbezogenen und der regionalen Netzwerke sowie über das Komitee der nominierten Delegierten der afrikanischen Botschaften und der Diaspora vieles in der Bundesrepublik Deutschland zu bewegen.³ Zu diesem historischen Akt kam Herr Günter Nooke, persönlicher Afrika-Beauftragter der Bundeskanzlerin, der die Eröffnungsrede hielt. Frau Honey Deihimi, Leiterin des Referats AS 2 im Bundeskanzleramt gab als Vertretung der Staatsministerin der Bundeskanzlerin und Bundesintegrationsbeauftragte Prof. Dr. Maria Böhmer den offiziellen Startschuss des Bundesnetzwerkes. The African Network of Germany. Staatsministerin der Bundeskanzlerin und Bundesintegrationsbeauftragte Prof. Dr. Maria Böhmer: In Deutschland leben rund 500.000  Menschen  mit afrikanischen  Wurzeln. Etwa 100.000 besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit. Die Bundesregierung will mit ihrer Integrationspolitik allen Menschen in Deutschland die Teilhabe  am gesamten gesellschaftlichen Leben ermöglichen. Dafür hat sie auch  im Nationalen Aktionsplan Integration die Weichen gestellt. Beim Erwerb der deutschen Sprache, im Bildungssystem oder auf dem Arbeitsmarkt gilt: In den vergangenen  Jahren haben wir viel erreicht.

Staatsministerin der Bundeskanzlerin und Bundesintegrationsbeauftragte Prof. Maria Böhmer erklärt: Heute wollen  Sie einen  weiteren wichtigen Schritt  gehen  und das Bundesnetzwerk afrodeutscher Migranten und Mitbürger gründen. Ich möchte Ihnen, Frau Dr. Nantcha, und allen Engagierten danken. Für das neue Netzwerk wünsche ich Ihnen alles Gute und viel Erfolg und allen Gasten  des Afrika-Festivals einen schönen und bereichernden Tag.

Konstituierung der themenbezogenen und regionalen Netzwerke: Nach dem offiziellen Startschuss des Bundesnetzwerkes TANG kamen die 80 Gründungsmitglieder des Bundesnetzwerkes zusammen, um themenbezogene und regionale Netzwerke zu gründen. Folgende themenbezogene Netzwerke wurden gestartet: Netzwerk der Politiker und Integrationsakteure, Netzwerk der Ingenieure, Netzwerk der  Unternehmer, Netzwerk der Kulturakteure, Netzwerk Für mehr Solidarität und ein Netzwerk der Medienakteure und Entertainer (Themen-Sprecherin Adetoun Küppers-Adebisi). Themenmanager und Themenmanagerinnen wurden bei der Gründung für die Koordination der Aktivitäten dieser Netzwerke  gewählt. Die regionalen Netzwerke wurden ebenfalls gegründet. Zu The African Network of Germany zählen folgende Regionen: Netzwerk Bayern, Netzwerk Baden-Württemberg Saarland-Rheinland-Pfalz, Netzwerk Hessen Thüringen, Netzwerk Niedersachsen-Bremen-NRW, Netzwerk BerlinBrandenburg-Sachsen-Sachsen-Anhalt, Netzwerk Hamburg- Mecklenburg-Vorpommern.

Sprecher und Sprecherinnen der Region wurden ebenfalls gewählt. Einstimmig wurde ebenfalls der Name des Bundesnetzwerkes beschlossen: The African Network of Germany. Initiatorin des Bundesnetzwerkes The African Network of Germany Dr. Nantcha: ³Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, das Bundesnetzwerk TANG erfolgreich zu starten und sogar eine Steuerungsgruppe zu bilden, die für den Ausbau des Bundesnetzwerkes TANG zuständig ist.

Am heutigen Tag wird auch weltweit das 50-jährige Bestehen der AU gefeiert. Ähnlich wie  dieses Bundesnetzwerktreffen hatte die Afrikanische Union von Beginn an zum Ziel, die Vielfalt und unterschiedlichen Stärken der einzelnen afrikanischen Länder unter einem Dach zu vereinen, um gemeinsam auf globaler Ebene mehr zu bewegen. Auch wir möchten gemeinsam mehr bewegen und unseren Beitrag in der Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland leisten, sei es im Bereich der Wirtschaft, der Kultur, der Medien, der Politik oder des zivilgesellschaftlichen Engagements. Es ist an der Zeit, dass Afrika in Deutschland auf allen Ebenen präsenter wird. Ich wünsche uns allen in den nächsten Zeiten einen konstruktiven und innovationsreichen Austausch, der den Beginn einer nachhaltigen Zusammenarbeit der afrikanischen Gemeinschaft ganz Deutschlands darstellt.